Petra Bork / pixelio.de

Familienaufstellungen

"Systemische Aufstellung" ist eine kraftvolle, tiefgreifende und erkenntnisreiche Methode, mit der man tief verborgene und meist auch unbewusste Ursachen für Erkrankungen und Probleme erkennen kann. Auch die Sichtweise über diese Themen verändern sich meist durch die Aufstellungsarbeit, weil neue Erkenntnisse hinzukommen.

Mögliche Themen für eine "Aufstellung" sind jedoch keineswegs nur Probleme mit Familienangehörigen, sondern auch alle erdenklichen körperlichen, psychischen und beruflichen Themen.

Auf anschauliche Weise macht diese Technik dem einzelnen klar, dass bestimmte Probleme ihre Ursachen in dem unseligen, meist über mehrere Generationen hinweg stillschweigend übernommenen Erbe an Gefühlen, Meinungen und Lebensprinzipien haben. So wiederholen die Kinder bestimmte Muster und erleben ein ähnliches Schicksal wie ihre Eltern. Dieses belastende Erbe wird angetreten, selbst wenn die Familie äußerlich zerrissen ist oder erwachsene Persönlichkeiten von ihren Eltern nichts wissen wollen.

Was ist das Besondere an der Aufstellungsarbeit?

Bei einer Aufstellung stellt eine Person das innere Bild ihrer Familie - ihres Teams, ihrer Organisation - mit Hilfe von anderen Personen auf. Sie sucht zum Beispiel beim Familien-Stellen aus der anwesenden Gruppe Stellvertreter - Repräsentanten - für sich und andere Familiemitglieder und stellt sie gesammelt, ohne zu sprechen, in Beziehung zueinander auf.

Die Aufgestellten spüren körperlich die Wirkungen des Platzes im System, an dem sie stehen :

Das Phänomen wird als repräsentierende Wahrnehmung bezeichnet.

Die Repräsentanten äußern sich offen, sprechen sie aus, signalisieren sie durch Körperhaltung, Blickrichtung usw. Um dieses anfangs irritierende und überraschende Phänomen nachvollziehen zu können, ist es empfehlenswert, die Aufstellungsarbeit selbst zu beobachten und teilnehmend zu erfahren.

Der Aufsteller stellt nach einiger Zeit die Stellvertreter um. Diese Umstellung hat das Ziel eine Konstellation zu finden, in der möglichst alle Familienangehörigen , besonders der Aufsteller, seinen gemäßen, kraftvollen und freien Platz einnimmt. Der Aufstellungsleiter begleitet diese Aufstellung und lässt sich andererseits von den Rückmeldungen der Stellvertreter leiten.

Die Erfahrungen mit Aufstellungen und ihren Wirkungen haben gezeigt, dass solche Prozesse sich dem direkten logischen Erfassen entziehen. Mit dem Unterbewusstsein erfassen Menschen eine andere Wirklichkeit als mit Denkprozessen.

Was sind Lösungen in Aufstellungen?

Die wichtigsten Rückmeldungen über die Wirksamkeit des Vorgehens erhält man sofort bei der Aufstellung. Im Blick, in der Stimmung, im Gefühl und in der Kraft der Repräsentanten ist Veränderung sicht- und spürbar.

Aufstellungen bringen die derzeitige Dynamik ans Licht, die meist verborgen ist. Sie sind keine Handlungsanweisungen, es geht nicht um die exakte Umsetzung des Bildes. Es ist eine Wahrnehmung von etwas, das im Augenblick so ans Licht kommt durch die Aufstellung. Sie gilt für diesen Augenblick und ist in diesem Augenblick völlig einsichtig/einleuchtend.

Familiäre Verstrickungen entstehen, wenn eine Person aus dem System ausgeschlossen, abgewertet, nicht gewürdigt wird. Dann identifizieren sich Spätere oft unbewusst mit den nicht Gewürdigten, ahmen sie unbewusst nach.

In den Aufstellungen zeigt sich auch eine starke Bindung zwischen Kindern und Eltern, unabhängig vom derzeitigen Kontakt und den gegenseitigen Gefühlen. Anscheinend genügen die biologische Mutter- und Vaterschaft, damit diese Bindungsliebe entsteht.

Auch beim Aufstellen von beruflichen Problemen zeigen sich jetzige Konstellationen, die im Verborgenen sind. Diese gilt es zu erkennen und zu lösen.

Immer wieder kehrende Beschwerden im gesundheitlichen Bereich haben meist auch einen anderen Hintergrund. Auch diese kann man mit Aufstellungen beleuchten und den vielfach unbekannten Auslöser finden.

Es ist immer wieder spannend und verblüffend zu beobachten, wie identisch die Repräsentanten die jeweiligen Personen, Situationen u. a. wiedergeben. Jeder Aufsteller, der seine Repräsentanten für seine Familie, Situation aussucht, ist während der gesamten Aufstellung nur Beobachter, bzw. stellt er zu gegebener Zeit die Repräsentanten auf einen anderen Platz in der Aufstellung. Zum Schluss sollte es so sein, dass der Aufsteller dann selbst seinen Platz im System ein-/ und annimmt.

Lassen Sie sich überraschen, was eine Aufstellung bewirken kann. Sie können auch gern als Beobachter, ggfs. auch als Repräsentant, wenn ein Aufsteller Sie fragt, ob Sie den Platz im System einnehmen möchten, dabei sein. Sie werden so oder so von dem Ergebnis einer Aufstellung überrascht sein.

Gern beantworte ich Fragen, die Sie zum Thema "Familienaufstellungen" haben.


© Christl Weiss           Impressum

Valid HTML 4.01! Domain Name